Von Träumen und Kriegern

Teil I  |  “Krieg und danach”  |  p. 2
Ich seh ihn noch vor mir
und doch erinnere ich mich nicht an sein Gesicht.
Er war einer von vielen,
aber war er der erste.

 

I still see him in front of me.
The only face I remember.
He was one of many,
but he was the first.

Ich bin ein Kind,
das sich nicht wie ein Kind vor kommt.
Ich kenne Kindheit nur aus Büchern.
Mir hat sie der Krieg geraubt.

 

I am a child,
who doesn’t feel like a child.
Childhood I only know about from books.
The war took mine away.

Ich seh ihn noch vor mir
und doch erinnere ich mich nicht an sein Gesicht.
Er war einer von vielen,
aber war er der erste.

 

I still see him in front of me.
The only face I remember.
He was one of many,
but he was the first.

Ich bin ein Kind,
das sich nicht wie ein Kind vor kommt.
Ich kenne Kindheit nur aus Büchern.
Mir hat sie der Krieg geraubt.

 

I am a child,
who doesn’t feel like a child.
Childhood I only know about from books.
The war took mine away.

Der Bunker wurde zu meinem Kinderzimmer.
Manchmal war ich Monate lang nicht draussen.
Die einzigen Menschen, die ich sah,
waren unsere Nachbarn.

 

The bunker became my playroom.
Sometimes I didn’t leave it for months.
The only people I saw

Nach einem Krieg gibt es keinen Frieden,
da geht die Hölle oft erst los.
Sobald das Adrenalin nachlässt,
realisierst du den Dreck in dem du lebst.

 

After a war, there is no peace
All hell breaks loose.
Once the adrenaline stops flowing

Der Bunker wurde zu meinem Kinderzimmer.
Manchmal war ich Monate lang nicht draussen.
Die einzigen Menschen, die ich sah,
waren unsere Nachbarn.

 

The bunker became my playroom.
Sometimes I didn’t leave it for months.
The only people I saw

Nach einem Krieg gibt es keinen Frieden,
da geht die Hölle oft erst los.
Sobald das Adrenalin nachlässt,
realisierst du den Dreck in dem du lebst.

 

After a war, there is no peace
All hell breaks loose.
Once the adrenaline stops flowing