COLLAGES

Mit dem Medium Collage habe ich mich erstmals intensiver auseinander gesetzt, als ich im Jahr 2004 nach Sarajevo zog und dort während der Nachkriegszeit lebte.

Die damals zerbombte Stadt lag verletzt und verwundet vor mir. Ihre ethnische Vielfalt stellte sich mir als eine klaffenden Wunde dar, welche ohnmächtig schien, sich wieder schliessen zu können. In mir wuchs die Sehnsucht, Zerrissenes, Abgetrenntes und Verletztes behutsam zu etwas Neuem zu fügen.

In der Collagentechnik fand ich die Möglichkeit und Freiheit, Verbindungen und Vereinigungen zu schaffen, die in der realen, äußeren Welt oft unmöglich bleiben. Es blieb mein Anreiz aus einzelnen Bruchstücken neue Welten zu kreieren und in diesen Geschichten zu erzählen.

Da die Suche, das Finden und das filigrane Ausschneiden der einzelnen Papier-Elemente für mich den gleichen Anreiz haben wie das Komponieren und sie grosser Teil des inneren Prozesses sind, verweigere ich bei der Collage die Hilfe des Computers. Alle Collagen sind handgefertigte Unikate.

Auf dem Trümmerfeld
fauche ich dem Guten entgegen,
das sich so lange Zeit gelassen hat.